Tuberkulosefürsorge

"Die Schwindsucht"

Autor: Dr. Walter Gronauer, Tuberkulosefürsorgearzt
Stand Juli 1998

Die Tuberkulose ist eine seit der Antike bekannte Infektionskrankheit besonders der Lungen, die nach weitgehender Ausrottung der Rindertuberkulose in Deutschland fast ausschließlich durch Tröpfcheninfektion direkt von Mensch zu Mensch übertragen wird (Husten, Niesen, Sprechen).

Erreger

Mykobakterien des Typus humanus, bovinus und africanus (dem Tuberkuloseerreger verwandt und mit ähnlichen Medikamenten behandelbar ist auch der Erreger der Lepra - Mykobakterium leprae).

Nachweis der Tuberkuloseerkrankung

In frühen Stadien: Tuberkulin-Testung, Röntgenaufnahme der Lungen. In späteren Stadien: mikroskopischer und kultureller Bakteriennachweis im Auswurf oder anderen Körperflüssigkeiten (z.B. Urin).

Besonderheiten der Tuberkulose

Unbehandelt: extrem chronisch verlaufende Krankheit - kann nach oft unbemerkter Infektion auch erst Monate oder Jahre später zur Erkrankung führen.

Befallen sein können außer den Lungen auch periphere Lymphknoten, Harn- und Geschlechtsorgane, Knochensystem, Gehirnhaut (besonders beim Kind sehr gefürchtet), Haut.

Krankheitszeichen bei akuter Tuberkuloseerkrankung

Bei vielen Personen (z.B. bei Rauchern) oft uncharakteristisch. Häufiges "Hüsteln", Husten mit und ohne Auswurf, extreme grundlose Müdigkeit, erhöhte Körpertemperatur, Nachtschweiß, manchmal Schmerzen beim Atmen. Später Gewichtsabnahme, auch Bluthusten. Symptome und Röntgenbefunde werden häufig mit Krebserkrankungen verwechselt.

Aufgaben der Tuberkulosefürsorge

  1. z.B. Zuwanderer aus Gebieten hoher Tuberkuloseprävalenz
  2. z.B. Personengruppen ohne festen Wohnsitz
  3. Personengruppen in besonderen Einrichtungen

Informationen zur Wiederzulassung in Schulen und Kindergärten nach Infektionen !

zurück zum Seitenanfang
 
zurück zur Übersicht der Tuberkulose
zurück zu Infektionen A - Z
weiter zur Impfberatung
weiter zum Infektionsschutzgesetz