Daten aus dem deutschen Gesundheitswesen 1997

Statistische Daten des Öffentlichen Gesundheitsdienstes

Gesundheitsausgaben

Die vom Statistischen Bundesamt ermittelten gesamten Ausgaben für die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit sowie für die Milderung von Krankheitsfolgen beliefen sich im Jahr 1996 auf 525,6 Mrd. DM. Der Anteil der Ausgaben für Gesundheit (ohne die Einkommensleistungen im Krankheitsfall) lag 1996 bei 11,5 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Pro Kopf der Bevölkerung ergaben sich gesundheitsbezogene Aufwendungen von 6.409 DM.
Für den wichtigsten Teilsektor des Gesundheitswesens, die medizinische Behandlung, wurden 310,3 Mrd. DM aufgewendet, das sind 59,0 %. Unter den Einzelleistungsarten entfiel der größte Teilbetrag auf den Krankenhausbereich mit 120,2 Mrd. DM (38,7 % aller Aufwendungen für Behandlung). 90,9 Mrd. DM (29,3 %) beanspruchte die ambulante Behandlung. 69,1 Mrd. DM (22,3 %) wurden für Arzneien, Heil- und Hilfsmittel ausgegeben.
Der größte Leistungsträger bei den Gesundheitsausgaben war die Gesetzliche Krankenversicherung mit 244,3 Mrd. DM (46,5 %). Es folgen die Arbeitgeber mit 74,1 Mrd. DM Lohnfortzahlung im Krankheitsfall (14,1 %), die öffentlichen Haushalte mit 63,7 Mrd. DM (12,1 %) und die privaten Haushalte mit 41,9 Mrd. DM (8,0 %). Die Träger der Rentenversicherung finanzierten Gesundheitsleistungen in Höhe von 38,2 Mrd. DM (7,3 %), die Private Krankenversicherung 26,9 Mrd. DM (5,1 %), die Gesetzliche Pflegeversicherung 21,9 Mrd. DM (4,2 %) und die Gesetzliche Unfallversicherung 14,7 Mrd. DM (2,8 %).

zurück zum Seitenanfang
zurück zum Inhaltsverzeichnis 1997
zurück zur Übersicht des Gesundheitswesens Deutschland
zurück zur Übersicht des Gesundheitswesens

zurück zur Übersicht der Statistiken und Tätigkeitsberichte