Daten aus dem deutschen Gesundheitswesen 1997

Statistische Daten des Öffentlichen Gesundheitsdienstes

Todesursachen

Fast die Hälfte aller Sterbefälle beruhen auf Kreislaufkrankheiten (415.892 entspricht 48,3 %), fast ein Viertel auf Krebs (210.090 entspricht 24,4 %). Bei Männer am häufigsten war der Lungenkrebs (28.464 Gestorbene), bei Frauen der Brustkrebs (18.378).
Die drittgrößte Todesursachengruppe waren Krankheiten der Atmungsorgane (50.434) mit 5,9 %. Durch Selbstmord (12.265) starben mehr als im Straßenverkehr (8.608) oder durch häusliche Unfälle (6.625). An Infektionskrankheiten und parasitären Erkrankungen verstarben 7.701 Patienten, darunter 814 an AIDS und 593 an Tuberkulose.
Darüber hinaus wurden 130.890 legale Schwangerschaftsabbrüche gemeldet. Dies entspricht den Zahlen von Italien. Zum Vergleich: Rumänien 347.126 (1997), Japan 343.024 (1995), USA 1.529.000 (1992) und Russische Föderation 2.442.074 (1995).

zurück zum Seitenanfang
zurück zum Inhaltsverzeichnis 1997
zurück zur Übersicht des Gesundheitswesens Deutschland
zurück zur Übersicht des Gesundheitswesens

zurück zur Übersicht der Statistiken und Tätigkeitsberichte