Medroxy-Progesteron-Azetat
Möglicherweise MPA-belastetes Futtermittel aus Holland
Quelle: Byerisches Staatsministerium für Gesundheit Ernährung und Verbraucherschutz  16. Juli 2002

 

Gesamte Lieferung sichergestellt – zwei landwirtschaftliche Betriebe in Bayern betroffen

Der Verbleib der nach Bayern gelieferten vier Tonnen Mischfuttermittel für Kälber und Pferde aus Holland ist geklärt. Die bayerische Futtermittelkontrolle konnte das Futter mittlerweile vollständig sicherstellen. Das sichergestellte Futter wurde gesperrt und wird derzeit auf MPA untersucht, um zu klären, ob tatsächlich Belastungen vorliegen.

25 Kilogramm Kälberfutter gelangten an einen landwirtschaftlichen Betrieb sind dort entgegen einer gestrigen ersten Information noch vollständig vorhanden. Ein weiterer landwirtschaftlicher Betrieb erhielt 20 Kilogramm Pferdefutter. Bei diesen ist noch zu klären, ob sie tatsächlich verfüttert wurden.

Insgesamt waren aus Holland 1.300 Lieferungen mit etwa 8.500 Tonnen des Futtermittels nach Deutschland gelangt. Davon waren vier Tonnen direkt an ein Unternehmen nach Bayern gegangen.

Ob aus den anderen betroffenen Ländern Weiterlieferungen nach Bayern erfolgt sind, ist noch nicht absehbar. Die Behörden dort ermitteln zurzeit den Verbleib des Futters.

zurück zum Seitenanfang
zurück zu Medroxy-Progesteron-Azetat
zurück zur Übersicht der Hormone
zurück zur Übersicht der Rückstände und Zusatzstoffe in Lebensmittel

zurück zu Schadstoffe A - Z