Isoproturon - Information

Autoren: von Mühlendahl, Otto Dokumentations- und Informationsstelle für Umweltfragen Iburger Str. 200 49082 Osnabrück

Am Samstag, den 27.01.1996 um 6.47 Uhr ist bei der Firma Hoechst in Frankfurt durch technisches Versagen und Fehler der Bedienungsmannschaft ca. 1 t des Pflanzenschutzmittels Arelon (Wirkstoff Isoproturon) freigesetzt worden. Das Pflanzenschutzmittel hat sich als geruchloses weißes Pulver im Umfeld niedergeschlagen. Neben dem Werksgelände sind die Stadtteile Schwanheim und Griesheim betroffen.

Informationen zur Substanz

Erste Informationen wurden am 29.01.1996 vorab mitgeteilt, die heute (30.01.1996) nach Rücksprache mit Frau Dr. U. Heudorf im Stadtgesundheitsamt Frankfurt/M. und nach Vorliegen nicht veröffentlichter Ergebnisse der Firma Hoechst und Einrichtungen des ehem. BGA modifiziert und ergänzt wurden.

Chemischer Name N-(4-Isopropylphenyl)-N',N'-Dimethylharnstoff
CAS-Nr. 34123-59-6
Farbe farblos
Geruch geruchlos
Schmelzpunkt 155-156 Grd. C
Dampfdruck < 1 mPa bei 20 Grd. C
Löslichkeit 65 mg/l Wasser bei 20 Grd. C, 75 g/l Methanol
Verteilungskoeff. 2,5 (log Po/w) bei 22 Grd. C

 

Verwendung

Isoproturon wird als Herbizid gegen einjährige Gräser sowie Unkräuter besonders in Getreidekulturen eingesetzt.

Verhalten im Säugerorganismus

Resorption und Metabolismus
Nach oraler Aufnahme rasche und weitgehend vollständige Resorption und schnell einsetzende, überwiegend renale Ausscheidung in Form von Konjugaten mit noch intakter Harnstoffstruktur am Ring. Die biochemische Umwandlung setzt sowohl an den Methylgruppen als auch über Oxydation der Isopropylgruppe an (5).

Enzyminduzierende Eigenschaften
Isoproturon induzierte in der Leber männlicher Wistarratten, die an drei aufeinanderfolgenden Tagen mit jeweils 1/6 der LD50-Dosis oral behandelt worden waren, einen Anstieg der Epoxidhydrolase (400%) sowie eine vermehrte Synthese verschiedener Enzyme des Monooxygenase-Komplexes (2).


Toxizität (für das Handelsprodukt Arelon P flüssig) (5).


LD50 oral (mg/kg): 1680 (weibl.) bzw. 1940 (männl. Ratte)
LD50 dermal (mg/kg): > 4000 (weibl. Ratte)
Die Substanz ist haut- und augenreizend.

Duldbare tägliche Aufnahme: 0,0025 mg/kg KG (1). Diese Festlegung stammt aus dem Jahr 1989.

 
Neurotoxizität


In einer Studie zur Neurotoxizität von Isoproturon in Mäusen fanden S. N. Sarkar und P. K. Gupta (3) (nach Dosen im g/kg-Bereich) einen hemmenden Effekt auf den zentral gesteuerten Bewegungsablauf und eine sedative Wirkung auf das ZNS.

In einer anderen Studie fanden sich bei dreiwöchiger Applikation bis zur höchsten getesteten Dosis (300 mg/kg KG) sich keine Hinweise auf ein neurotoxisches Potential (Hühnchentest).


Fötotoxisches und teratogenes Potential


S. N. Sarkar und P. K. Gupta (4) beobachteten an Ratten ein fötotoxisches Potential von Isoproturon, das nach den jetzt vorliegenden Erkenntnissen auf Verunreinigungen zurückzuführen ist.


Gentoxizität


Zur Gentoxizität von Isoproturon in tierischen Zellsystemen liegt lediglich die Originalarbeit von Behera und Bhunya aus dem Jahre 1990 vor. Die Gentoxizität wurde in vivo an Swiss-Albinomäusen nach intraperitonealer Verabreichung des Isoproturons getestet. Die im Chromosomenabberations-, Mikronukleus- und Spermienabnormalitätstest festgestellten Anzeichen für eine Gentoxizität sind auf Verunreinigungen der untersuchten Substanz zurückzuführen.

Nach Untersuchungen von H. Dunkelberg und R. Edenharder (2) konnten im SCE-Test (Sister chromatid exchange) keine Anhaltspunkte für ein gentoxisches Potential von Isoproturon festgestellt werden. Auch im Salmonella/Mikrosomentest sowie im Mikronukleus-Test konnten weder eine mutagene Aktivität noch eine signifikant erhöhte Anzahl von Mikronuklei nachgewiesen werden.


Kanzerogenität


Zur Kanzerogenität von Isoproturon liegen nicht veröffentlichte Untersuchungsberichte vor, nach denen im Fütterungstest über 2 Jahre ab einer Dosierung von 400 mg/kg Futter (männliche Ratten) bzw. 2000 mg/kg Futter (weibl. Ratten) erhöhte Lebergewichte und eine erhöhte Inzidenz von Lebertumoren festgestellt wurden.

 

Bewertung

Isoproturon ist akut kaum giftig. Aus Tierversuchen gibt es keine Hinweise auf hautreizende oder allergisierende Wirkungen und keine Hinweise auf Neuro-, Fetotoxizität, Teratogenität oder Mutagenität. Bei hohen Dosierungen wurde eine kanzerogene Wirkung nachgewiesen.

 

Literatur


1. Bundesgesundheitsamt: Bekanntmachungen des BGA. Bundesges.blatt 36 Heft 6 (1993) 251

2. Dunkelberg, H. und R. Edenharder: Toxikologie und trinkwasserhygienische Bewertung von Pflanzenbehandlungsmitteln. Springer Verlag 1994

3. Sarkar, S. N. und P. K. Gupta: Neurotoxicity of isoproturon, a substituted phenylurea herbicide, in mice. Indian J Exp Biol (1993) 977-981

4. Sarkar, S. N. und P. K. Gupta: Fetotoxic and teratogenic potential of substituted phenylurea herbicide, isoproturon, in rats. Indian J Exp Biol (1993) 280-282

5. Wirkstoffe in Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln. Physikalisch-chemische und toxikologische Daten. Hrsg.: Industrieverband Agrar e. V. BLV Verlagsgesellschaft 1990

zurück zum Seitenanfang
zurück zur Übersicht der Pflanzenschutzmittel

weiter zum Umweltlexikon

zurück zu Schadstoffe A - Z