Umweltlexikon
Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

A  B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y  Z

Partikelemission

Allgemein: Freisetzung von festen oder flüssigen Stoffen über Abgase in die Luft, wie z.B. Staub, Rauch, Nebel, Dunst und Aerosol (Koaleszenzabscheider). Häufig meint P. aber spezielle Dieselpartikelemissionen (Diesel). Dieselpartikel gelten als krebserregend. Sie bestehen aus Kohlenstoffzusammenballungen, dem eigentlichen Ruß, auf denen unverbrannte Kohlenwasserstoffe (meist polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe PAK) und Schwefelverbindungen angelagert sein können. Als Partikelemission gelten definitionsgemäß alle Substanzen, die auf einem speziellen, teflonbeschichteten Glasfaserfilter bei Temperaturen unterhalb von 52 °C aufgefangen werden können. Damit umfaßt der Partikelbegriff (Dieselpartikelfilter) auch Flüssigkeiten, metallischen Abrieb etc.

zurück zum Seitenanfang
zurück zu Buchstabe -P- des Umweltlexikons
zurück zum Inhaltsverzeichnis des Umweltlexikons