Umweltlexikon
Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

A  B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y  Z

UV-Strahlung

Sich übermäßig der Sonnenstrahlung und damit auch der ultravioletten (UV) Strahlung auszusetzen, birgt für jedermann gesundheitliche Risiken - akut schmerzlich als Sonnenbrand zu erfahren. Die gefährlichsten Langzeitfolgen übermäßiger Sonnenbestrahlung sind Hautkrebserkrankungen, die in der hellhäutigen Bevölkerung weltweit zunehmen - in unseren Breitengraden jährlich um etwa 7%. Das ist die höchste Zuwachsrate aller bösartigen Tumore. Die Ursache hierfür liegt darin, daß sich die Bürger in den letzten Jahrzehnten insbesondere infolge veränderter Urlaubs- und Freizeitgewohnheiten bewußt verstärkt der Sonnenbestrahlung ausgesetzt haben. Gebräunte Haut gilt seit den 50er Jahren als Symbol für Gesundheit, Jugend und Schönheit. Neuere Forschungsergebnisse lassen den Schluß zu, daß zwischen der Entstehung von Tumoren der Haut und der ultravioletten Strahlung (UV-B) ein direkter Zusammenhang besteht. Insbesondere ist die UV-Dosis, die man sich in den ersten Lebensjahren erwirbt, ein bestimmender Faktor bei der Entstehung von Hauttumoren im späteren Lebensalter. Aus diesen Gründen sollten die Bürger sich - und vor allem die Kinder - vor übermäßiger Sonnenbestrahlung schützen und folgende Verhaltensweisen beherzigen:

zurück zum Seitenanfang
zurück zu Buchstabe -U- des Umweltlexikons
zurück zum Inhaltsverzeichnis des Umweltlexikons