Radioaktivität
Tschernobyl - 20 Jahre danach
Aktivitätswerte in landwirtschaftlich erzeugten Produkten tierischer Herkunft
Quelle: Bayerisches Landesamt für Umweltschutz

Abbildung 10 zeigt die Cs 137-Aktivitätsabnahme in landwirtschaftlich erzeugten Lebensmitteln tierischer Herkunft, also in Schweinefleisch (4.679 Messungen), in Rindfleisch (5.261 Messungen), in Kalbfleisch (205 Messungen) und in Hausgeflügelfleisch (Hühner, Enten, Gänse und Puten; 898 Messungen) sowie in Hühnereiern (614 Messungen). Auch hier liegt die Radiocäsiumkontamination im Allgemeinen heute unter 1 Bq/kg FM

Abb. 10: Zeitlicher Verlauf der Kontamination von landwirtschaftlich erzeugten Produkten tierischer Herkunft in Bayern.

In Abbildung 11 wird beispielhaft die heutige räumliche Radiocäsiumgehaltsverteilung von Schweinefleisch wiedergegeben

Abb. 11: Vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ermittelte räumliche Verteilung der mittleren Cäsium-137-Kontamination von Schweinefleisch im Jahre 2005.
 

zurück zum Inhaltsverzeichnis "Tschernobyl - 20 Jahre danach"
zurück zum Seitenanfang
Fenster schließen