Elektromagnetische Felder
Mobilfunk und Sendetürme

Warum Vorsorge?

mm
Beim Telefonieren mit dem Handy kommt es zu ungleichmäßiger Leistungsaufnahme und -verteilung im Kopf: Um die Teilkörpergrenzwerte einzuhalten, werden die Abstrahlleistungen der Handys begrenzt. Abb.: SAR-Verteilung beim Mobilfunk

In der Öffentlichkeit wird kontrovers über weitere gesundheitsschädliche Effekte diskutiert. Aus einigen Publikationen ergeben sich Hinweise auf Wirkungen der elektromagnetischen Felder des Mobilfunks, die nichtthermischer Art sind. So wurden bei Intensitäten, wie sie beim Telefonieren mit dem Handy zulässig sind, u.a. Effekte bei bestimmten Schlafsituationen bzw. ungeklärte Reaktionszeit-Änderungen beobachtet. Eine gesundheitliche Gefährdung, die eine Senkung der Grenzwerte rechtfertigen würde, lässt sich daraus aber derzeit nicht ableiten - wegen der ungesicherten Datenlage, fehlender Reproduzierbarkeit von Studien oder der ungeklärten Dosis-Wirkungs-Zusammenhänge. Sie rechtfertigen jedoch Vorsorgemaßnahmen und machen weitere Forschung auf diesem Gebiet notwendig.

zurück zum Inhaltsverzeichnis
zurück zu Wie werden Grenzwerte festgelegt ?
weiter zu Wer prüft Sendetürme ?

zurück zum Seitenanfang
 
zurück zur Übersicht Mobilfunk
zurück zur Übersicht Elektromagnetische Felder
zurück zur Übersicht nicht ionisierende Strahlen
zurück zu Strahlen