Elektromagnetische Felder
Mobilfunk und Sendetürme

ABC der Funksysteme

Übertragungssystem

Trägerfrequenz, Standard

Bemerkungen

Basisstation

Mobiles Endgerät (Handy

D-Netz
seit 1992, erstmals digitalisierte Sprachsignale,die Verbindung in einer Funkzelle wird über Zeit-schlitze im verwen-deten Frequenz-kanal identifiziert


890 bis 960 MHz/ "Global System for Mobile Communication" (GSM)900-Standard


Frequenzband von 0,2 MHz, niederfrequent gepulstes HF-Signal (217 Hz); Servicedienste, weltweite Nutzung (Roaming).


10 W typisch 50 W möglich, Pulsung unregelmäßig, abhängig vom Gesprächsaufkommen


Max. Abstrahlleistung (Spitzenwerte): begrenzt auf 2 W, Autotelefon 8 W, max. mittlere Leistung von Handys 0,25 W

E-Netz
seit 1994, ,ebenfalls "Zeitschlitzverfahren".


1710 bis 1880 MHz / GSM-1800-Standard . doppelte Frequenz des D-Netzes


Zeitschlitz-Verfahren, Frequenzband von 0,2 MHz, Pulsung 217 Hz, Roaming, Servicedienste


10 W typisch, Pulsung unregelmäßig, abhängig vom Gesprächsaufkommen, geringere Leistung, geringere Reichweite, engeres Netz von Basisstationen als beim D-Netz erforderlich


Max. Abstrahlleistung (Spitzenwert): begrenzt auf 1 Watt, max. mittlere Leistung 0,125 W

UMTS
Aufbau seit 2000; multimediafähig, Identifizierung über individuelle Codes, Nachricht wird beim Sender verschlüsselt, ist nur vom Empfänger zu entschlüsseln


1900 bis 2170 MHz (um 2 GHz)/UMTS (Universal Mobile Telecommunication System), EN301 908-6


Breitbandige Übertragung (Frequenzbänder von 5 MHz), daher große Übertragungsraten, kein Zeitschlitzverfahren (nicht gepulst), alle Verbindungen laufen zeitgleich über den gleichen Frequenzkanal


10 W bis 50 W typisch


Max. Abstrahlleistung (Spitzenwert): 1 Watt, feinstufige Leistungsregelung mit unregelmäßigen schnellen Amplitudenschwankun-gen bei den Endgeräten, Begrenzung nötig

Richtfunk
Gesprächsvermittlung und Registrierung zwischen Basisstationen und Funknetzen untereinander


Mehrere Frequenzen im GHz-Bereich


Keine Standort-bescheinigung erforderlich


Weniger als 10 W, auch für TV genutzt


-

DECT
(Digital Enhanced Cordless Telephone): digitales System für schnurlose Telefone


1800 bis 1900 MHz / DECT


Zeitschlitzverfahrengepulst mit 100 Hz, zukünftig für Datentransfer bzw. lokale Vernetzung von IT-Systemen


geringe Sendeleistung, typisch 0,25 W, max. mittlere Leistg. 0,01W, (geringe Reichweite bis 300m)


Basisstation sendet regelmäßig neue Signale auf Kontrollkanal

Bluetooth
Funk-Datenübertragung bis zu etwa 100 m (z.B. drahtlose Verbindung von Drucker oder Tastatur zum PC, drahtlose Luftdrucküberwachung in PKW-Reifen


2,4 GHz


abwechselndes Senden von Basisstation und Endgerät ("Zeitduplexverfahren"), Pulsung (Sendedauer etwa 600 Mikrosekunden).


0,001 bis 0,1 W


 

zurück zum Inhaltsverzeichnis
zurück zu Wer prüft Sendetürme ?
weiter zu Die Antenne am Handie - Strahlenquelle am Kopf

zurück zum Seitenanfang
 
zurück zur Übersicht Mobilfunk
zurück zur Übersicht Elektromagnetische Felder
zurück zur Übersicht nicht ionisierende Strahlen
zurück zu Strahlen